Zahnralle

Die Zahnralle ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wie stark die Evolution den Überblick verlieren kann. Die Zahnrallen gehörten schon von Beginn an zu den Bodendurchschnüfflern, eine Gattung, die die Fähigkeiten besitzt mehr oder weniger tief in den Boden zu riechen. Eine durchschnittliche Zahnralle schafft es locker auf 3-4 Meter. Da sich herausstellte, daß es anstrengend war, das im Boden erschnüffelte Eßbare auszugraben, sorgte dann, mehr aus Mitleid, die Evolution schon sehr früh dafür, daß den Zahnrallen die Zähne wuchsen. Allerdings meinte es die Evolution zu gut. Innerhalb weniger Jahrzehnte änderte die Evolution derart krass den Genetischen Code der Zahnrallen, daß sie heftige Zähne bekamen. Ziemlich blöd dabei war hauptsächlich die Tatsache, daß die Zahnrallen nun ihr Essen zwar prima ausgraben konnten, es jedoch nicht mehr essen konnten, da ihr Mund praktisch nur noch aus Zähnen bestand. Wieder reagierte die Evolution. Nachdem mehrere Generationen Zahnrallen ziemlich gehungert hatten, schafften sie es schließlich, ihr Essen über den Schwanz aufzunehmen. Irgendwann später entdeckten die Breggel, daß die übergroßen Zähne sich perfekt dazu eignen, Löcher für Bühnenpfosten in den Boden zu machen. Heute sind bei jedem Partyaufbau mindestens 4 Zahnrallen dabei.

Planet Gnümzurück

© 1997 - 2018 Planet Gnüm